Belastung der Raumluft mit potenziell infektiösen Keimen verringern.
Klicken Sie hier, um den Newsletter im Browser anzuzeigen.
15.10.2020

Anzeige

Chlorhexamed

GSK



Hygieneempfehlungen
Risikofaktor Aerosolbildung


Bei zahnärztlichen Behandlungen kann es zu einer Belastung der Raumluft mit potenziell infektiösen Keimen kommen. Dieses Risiko lässt sich durch eine effektive Keimzahlreduktion im Patientenmund verringern.


Sie sind sprichwörtlich in aller Munde: die gefürchteten und potenziell gefährlichen Aerosole. Hierunter versteht man ein Gemisch aus flüssigen und festen Schwebepartikeln mit einem Durchmesser von bis zu 50 μm in einem gasförmigen Medium. Diese Partikel setzen sich nur sehr langsam aus der Luft ab und verbleiben daher lange in Innenräumen. So können sie eingeatmet werden bzw. in die Atemwege eindringen. Da Aerosole auch Bakterien und Viren enthalten können, stellen sie insbesondere durch den Einsatz von maschinellen Instrumenten bei zahnärztlichen oder dentalchirurgischen Eingriffen sowie bei der professionellen Zahnreinigung ein Infektionsrisiko für Behandler und Patienten dar.1, 2

 

In einer Studie von 2006 wurde nachgewiesen, dass es bei der Verwendung von High-Speed-Instrumenten an allen Messpunkten im zahnärztlichen Behandlungsraum und auf den Gesichtsmasken der Behandler zu deutlichen Verunreinigungen kommt. Zwischen den verschieden weit entfernten Messpunkten (> 1 m bzw. > 1,5 m) zeigte sich kein signifikanter Unterschied in der Kontamination.3

 

Eine Keimzahlreduktion im Speichel kann die Keimlast im Aerosol verringern. Daher empfiehlt das Robert Koch-Institut, vor zahnärztlich-chirurgischen Eingriffen mit nachfolgendem speicheldichtem Wundverschluss eine orale Antisepsis durchzuführen, beispielsweise durch Spülen mit Chlorhexidin-Lösung.4 Deren konzentrationsabhängige Wirksamkeit sollte dabei besonders beachtet werden.

 

Die folgende Tabelle verdeutlicht den Unterschied in der Keimzahlreduktion nach 30-sekündigem Spülen mit Wasser, einer 0,12%igen Chlorhexidin-Lösung oder der 0,2%igen Chlorhexidin-Lösung in Chlorhexamed:5

 

 

Wasser

0,12 % CHX

0,2 % CHX

Reduktion Gesamtbakterien

1,3-fach

2,8-fach

63-fach*

Reduktion aerobe/fakultative aerobe Bakterien

1,3-fach

2,3-fach

54-fach*

Reduktion anaerobe Bakterien

1,5-fach

17,2-fach

12.000-fach*

 

*Statistisch signifikant gegenüber Wasser und 0,12 % CHX.

 

 Chlorhexamed FORTE alkoholfrei 0,2 % ist der Goldstandard für Ihre Empfehlung:6

  • Arzneimittel, kein Kosmetikum
  • Klinisch bewiesene antibakterielle Wirksamkeit, z. B. im Bereich des Biofilmmanagements7,8,9
  • Review bestätigt Chlorhexamed als State of the Art6,10
  • Über 40 Jahre Erfahrung
  • In vielen klinischen Studien als Positiv-Kontrolle eingesetzt7,8,9

 

Durch seine spezifischen Eigenschaften wie die hohe Substantivität an Titan-Oberflächen über 24 Stunden11 und das Ausbleiben von Oberflächenveränderungen an Implantaten12 ist Chlorhexamed auch besonders  für Implantatträger geeignet.

Zum Produkt

Pflichttext

Quellen




Impressum
Zahnärztlicher Fach-Verlag GmbH
Mont-Cenis-Straße 5, 44623 Herne
Tel.: 02323 59 31 41, Fax: 02323 59 31 55, E-Mail: newsletter@dzw.de

Zuständige Aufsichtsbehörde: Amtsgericht Bochum HR B 9559
Geschäftsführer: Prof. Dr. Rolf Hinz, Dr. Ingo W. Paeske, Joachim Bohl

HINZ          


Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen möchten, können Sie diesen hier abbestellen.